Oberstes Ziel: Eindämmung von Krankheitserregern!

Wichtigstes Ziel unserer Krankenhaushygiene ist die Vermeidung von Infektionen durch Krankheitserregern, die direkt oder über Gegenstände auf den Patienten, Besucher und Mitarbeiter übertragen werden können. Mikroorganismen sind überall vorhanden. Was den „Umgang“ mit Viren und Bakterien problematisch macht, ist die Tatsache, dass sie mit bloßem Auge nicht sichtbar sind.

Der häufigste Übertragungsweg für Krankheitserreger sind unsere Hände. Die Hände des Menschen befinden sich ständig in intensivem Kontakt mit der Umgebung. Hände nehmen Erreger auf und geben sie ab. Eine korrekte Handhygiene „in Form einer Händedesinfektion“ ist eine einfache und schnell umzusetzende Methode der Infektionsprophylaxe und zählt zu den wichtigsten Maßnahmen im Krankenhaus. Aus diesem Grund haben wir vermehrt Desinfektionsmittelspender, auch in den Eingangsbereichen des Krankenhauses, aufgehängt, damit sich die Besucher von Patienten bzw. jeder der das Krankenhaus betritt die Hände desinfizieren kann.

Dennoch ist es inzwischen trotz dieser Vorsichtsmaßnahmen eine große Herausforderung, Krankheitserreger einzudämmen bzw. bei einer Infektion schnell zu behandeln. Grund: Durch übermäßigen und fehlerhaften Einsatz von Antibiotika in der Veterinär- und Humanmedizin sind Bakterien europaweit viel widerstandsfähiger geworden, als es noch vor einigen Jahren der Fall war. Gerade diese gegen Antibiotika unempfindlich gewordenen Keime stellen eine zunehmende Gefährdung von Patienten dar - ob in der ärztlichen Praxis, in ambulanten Zentren oder im Krankenhaus.

Unser Krankenhaushygieniker Ralf-Michael Wagner, Facharzt für Anästhesiologie, kümmert sich in seiner  Funktion daher auch intensiv um das heikle Thema des Antibiotikaeinsatzes: Wann ist es angebracht, wann nicht? Gemeinsam mit der kooperierenden Krankenhausapotheke führte er das „Antibiotic Stewardship“-Programm ein, das nicht nur sinnvollen Umgang mit Antibiotika vorschlägt, sondern auch klinisch tätige Kolleginnen und Kollegen im Alltag unterstützt.

Ralf-Michael Wagner ist führendes Mitglied unserer eigenen Krankenhaus-Hygienekommission. In dieser werden hygienerelevanten Themen und hygienische Schwachstellen besprochen und Lösungen gesucht um sie zu beheben. Der Hygienekommission unseres Krankenhauses gehören die Hygienefachkraft Udo Weisbach, die Hygienebeauftragten Ärzte Dr. Reinhard G. Runkel und Dr. Johannes G. Elsing, der Ärztliche Direktor Dr. Arno Kneip, der Geschäftsführer Sassan Pur, des Betriebsrates, des Marburger Hygieneinstitutes und des Vogelsberger Gesundheitsamtes an. 

Das Aufgabenspektrum unseres Hygienemanagements umfasst:

  • Kontinuierliche Überprüfung aller Dekontaminations- bzw. Sterilisationsprozesse, raumlufttechnische Anlagen, Wasserversorgung
  • Mitwirkung bei der Erkennung, Verhütung und Bekämpfung noskomialer Infektionen
  • Ansprechpartner für das medizinische und pflegerische Personal in allen Belangen und Fragestellungen der Krankenhaushygiene
  • Mitwirkung bei der Planung funktioneller und baulicher Maßnahmen unter hygienerelevanten Gesichtspunkten
  • Mitwirkung bei den Vorbereitungen zu den Sitzungen der Hygienekommission
  • Teilnahme an Sitzungen der Hygienekommission
  • Erstellung, Fortschreibung und Überwachung von Hygieneplänen, Desinfektionsplänen, Arbeitsanweisungen und Standards aus Sicht der Hygiene
  • Fortbildungen gemäß Infektionsschutzgesetz


Die wichtigsten infektionsrelevanten Erreger, darunter MRSA, Noro-Viren, ESBL, VRE, Clostr. difficile-Tox. Typ 27 und Clostr. difficile-Tox. A + B  werden in unserer Klinik erfasst.

 

Ihre Ansprechpartner

Udo Weisbach
Hygienefachkraft

Ralf-Michael Wagner
Krankenhaushygieniker

Dr. Johannes G. Elsing
Hygienebeauftragter Arzt

Dr. med. Reinhard G. Runkel
Hygienebeauftragter Arzt




Suchen   |  Impressum   |  Sitemap