Der "Ökumenische Besuchsdienst" nimmt sich Zeit — setzt sich ein — ehrenamtlich

Personal mit dunkelgrünen Kitteln gehört in einem Krankenhaus seit langem schon zum gewohnten Bild. Aber Damen, die in lindgrünen Kitteln dienstags und donnerstags am Vormittag Patienten aufsuchen, sind etwas Besonderes – es sind unsere Ehrenamtlichen des Ökumenischen Besuchsdienstes.

Beim Ökumenischen Besuchsdienst handelt es sich um ehrenamtliche Arbeit, die aus sozialem Engagement bzw. aus christlicher Überzeugung handelt. Ziel ist es, Menschen im Krankenhaus zu unterstützen und die ärztlichen, pflegerischen, therapeutischen und seelsorglichen Bemühungen um den ganzen Menschen zu ergänzen.

1966 gründete die Ehefrau des damaligen Bundesministers, Brigitte Schröder, angelehnt an den ehrenamtlichen Dienst des „Volunteer Service“, die Evangelische und Ökumenische Krankenhaus-Hilfe in Deutschland. Die pinkfarbenen Kittel aus den USA wurden bei uns in meist grüne Kleidung umgewandelt.

Die Ehrenamtlichen des Ökumenischen Besuchsdienstes sind Laien, die unabhängig und in eigener Verantwortung persönliche Wünsche von Patienten erfüllen. Ihr Anliegen ist es, sich Zeit für die Dinge zu nehmen, zu denen die beruflich Pflegenden in den Einrichtungen nicht immer die nötige Ruhe haben. So auch der Ökumenische Besuchsdienst im Alsfelder Kreiskrankenhaus, der in seiner Freizeit zu den Patienten kommt und auf ehrenamtlicher Basis seine Hilfe anbietet. Diese erstreckt sich von kleinen Besorgungen, dem Vorlesen von Büchern aus der Patientenbibliothek der Klinik, die sie auch verwalten und montags ab 17 Uhr auf den Stationen anbieten, bis hin zur Begleitung zu Patientenveranstaltungen. Natürlich gehören auch gemeinsame Spaziergänge in unserem Park zu den gern in Anspruch genommenen Aufgaben des Ökumenischen Besuchsdienstes.

Ebenso begleiten und gestalten die Damen die montags um 19:00 Uhr stattfindende "Ökomenische Andacht".

Was unser Ökumenischer Besuchsdienst für Sie tut:

  • er hat ein offenes Ohr für Sie
  • er liest auf Wunsch vor
  • er heitert Sie auf
  • er möchte Sie unterstützen
  • er möchte für einen angenehmen Aufenthalt sorgen.

 

Wo er Ihnen helfen kann:

  • er erledigt kleine Einkäufe für Sie am Krankenhauskiosk
  • er beantragt für Sie eine Telefonkarte oder lädt sie auf.
  •  

Möchten auch Sie unseren Ökumenischen Besuchsdienst unterstützen? Haben Sie  ca. 3 Stunden vormittags Zeit? Möchten Sie sich bewusst Zeit für andere Menschen in bestimmten Situationen des Lebens nehmen? Oder haben Sie noch weitere Fragen?

Dann wenden Sie sich bitte an Irmgard Payer, Telefon 0 66 31 / 65 59.

 

Ihre Ansprechpartnerin

Irmgard Payer

Organisatorin des
"Ökumenischen Besuchsdienstes"

Telefon 0 66 31 | 65 59

Möchten auch Sie den Ökumenischen Besuchsdienst unterstützen? Haben Sie  ca. 3 Stunden vormittags Zeit? Möchten Sie sich bewusst Zeit für andere Menschen in bestimmten Situationen des Lebens nehmen? Oder haben Sie noch weitere Fragen?

Dann wenden Sie sich bitte an Irmgard Payer.

Suchen   |  Impressum   |  Sitemap