Ganzheitliche Behandlung der Volkskrankheit "Rückenschmerz"

Rückenschmerzen sind in nahezu allen industrialisierten Ländern verbreitet. Nach den neusten Untersuchungen gehören Wirbelsäulenerkrankungen noch immer zu den häufigsten Diagnosen, die zu Arbeitsunfähigkeit und Invalidität führen. Ca. 93 % der Bevölkerung leiden danach mindestens einmal im Leben an Kreuzschmerzen, 40 % sogar mindestens einmal jährlich. Die Ursachen sind vielfältig und reichen von einfachen Muskelverspannungen über Bandscheibenvorfälle bis zu schweren knöchernen Veränderungen.

Die Abteilung der Orthopädie, Unfall- und Wiederherstellungschirurgie des Alsfelder Kreiskrankenhauses hat genau für solche Fälle im September 2009 eine Sektion für Wirbelsäulenchirurgie gegründete, die gemeinsam mit der Unfallchirurgie über 39 Betten verfügt. Sie ist die jüngste Abteilung des Hauses.

Unsere Ärzte – allen voran unser Wirbelsäulenspezialist Dr. med. Mostafa Beizai – sind ausgewiesene Rücken-Experten und auf die Behandlung von Erkrankungen und Verletzungen an der Wirbelsäule – von  akuten, aber auch chronischen Erkrankungen und Verletzungen an der Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule – spezialisiert.

Zur Abklärung Ihrer Wirbelsäulenerkrankung und Ihrer Beschwerden stehen modernste Geräte und Apparaturen sowie eine interdisziplinäre Behandlung zur Verfügung. Mit unseren umfangreichen Diagnostik-Methoden können wir  für Sie anschließend ein optimales Behandlungskonzept, auf höchstem medizinischem Niveau, erstellen.

Diagnostik:

  • Konventionelles Röntgen
  • Funktionsmyelografien
  • Bildverstärkeruntersuchung
  • erweiterte bildgebende Diagnostik (CT, MRT, Szintigrafie)

 

Unsere Mediziner wenden sowohl konservative als auch operative Maßnahmen an, die zu Beginn jeder Behandlung gemeinsam mit Ihnen geplant und besprochen werden. Bei allen operativen Eingriffen stehen gewebeschonende Verfahren im Vordergrund, um Ihnen einen kürzeren stationären Aufenthalt und eine damit verbundene schnellere Rehabilitation zu ermöglichen.

Die meisten Beschwerden lassen sich mit konservativen Maßnahmen (nicht-operativ) behandeln. Leider lässt sich ein operativer Eingriff an der Wirbelsäule aber nicht immer vermeiden. Dennoch hat die ganzheitliche Behandlung des Menschen in der Alsfelder Sektion für Wirbelsäulenchirurgie einen hohen Stellenwert – unter anderem deshalb setzen wir begleitend auch Akupunktur ein.

Besondere Schwerpunkte unserer Arbeit sind die Mikrochirurgie und die minimal-invasive Chirurgie. Mit einer äußerst gewebeschonenden Operationstechnik werden über kleine Schnitte Operationen, die früher zu starker Narbenbildung und entsprechend langen Nachbehandlungszeiten geführt haben, sehr viel schonender und sicherer durchgeführt. Die Patienten sind hierdurch deutlich schneller und wieder voll belastbar in Ihrem Alltagsleben aktiv.

Neben allen medizinischen Bemühungen findet insbesondere die Prävention besondere Beachtung. Mit Unterstützung der hausinternen Physikalischen Abteilung soll ein intensiveres Bewusstsein für die Wirbelsäule entwickelt werden, um so Erkrankungen durch Fehlbelastungen und Haltungsfehler zu vermeiden.

Leistungsspektrum unserer Abteilung für Orthopädie, Unfall- und Wiederherstellungschirurgie / Sektion Wirbelsäule:

 Konservative Behandlung

  • Skoliosen Korsettbehandlung im Kleinkind-, Kindes- und Jugendalter (Cheneau-Orthese und Modifikationen)
  • Rundrücken korrigierende Rumpforthesen
  • Bandscheibenvorfälle, sofern nicht zwingend eine Operation angezeigt ist, wird eine konservative Behandlung durchgeführt, wobei auch Homöopathie und Akupunktur eingesetzt werden.
  • Osteoporose der Wirbelsäule Schmerztherapie, Versorgung mit Rumpforthesen

 

Operative Behandlung

  • Bandscheibenvorfälle an Hals- und Lendenwirbelsäule

    • Offene Nukleotomie
    • Voll-Endoskopische Bandscheibenoperationen

  • Künstlicher Ersatz der Bandscheibe bei Vorfällen und nach
  • Bandscheibenoperationen – vom vorderen, seitlichen und hinteren Zugang, ggf. minimal invasiv
  • Aufweitung des Rückenmarkkanals bei Wirbelkanalengen (Spinalkanalstenosen, auch nach Voroperationen - mit und ohne Versteifung)
  • Versteifungsoperationen an Hals- und Lendenwirbelsäule

    • insbesondere nach vorausgegangenen Eingriffen
    • bei rheumatisch bedingen Instabilitäten
    • bei Spondylolisthesen (Wirbelgleiten)                                              

  • Kyphoplastie bei osteoporotischen Wirbelbrüchen
    • Aufrichtungsoperationen bei
    • 1. Skoliosen

      2. Hyperkyphosen (Rundrücken) bei M. Scheuermann, M. Bechterew

 

Wirbelsäulenspezifische Schmerztherapie

  • lokale/regionale Schmerzausschaltung unter Bildwandler-Röntgen
  • Interventionelle Schmerztherapie
  • Kryotherapie = Vereisungstherapie an den Kapseln der kleinen Wirbelgelenke (Facettengelenke)
  • medikamentöse Therapie (begleitend Akupunktur und Homöopathie)
 

Ihr Ansprechpartner

Dr. med. Mostafa Beizai

Wirbelsäulenspezialist
Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie

Telefon 0 66 31 | 98-12 21
Telefax 0 66 31 | 98-15 15 

m.beizai[at]kreiskrankenhaus-alsfeld.de

Termine nach telefonischer Vereinbarung über das Sekretariat.

Sprechstunden

montags 14.00 bis 16.00
mittwochs 09.00 bis 12.00 Uhr 13.00 bis 16.00 Uhr

Bitte beachten Sie, dass für die ambulante Untersuchung eine Überweisung von Ihrem behandelnden Hausarzt  (zur Zeit  mit dem Eintrag im Feld „Überweisung an“:   CHIRURGIE )   erforderlich ist.

Bei akuten Rückenbeschwerden können Sie jederzeit ohne Überweisung in unsere allgemeine Notfallambulanz kommen.

Suchen   |  Impressum   |  Sitemap